Gedanken zu den Lesungen des Tages, 12.06.

Von | 12. Juni 2020

Dechant Hardt stellt uns in seiner Serie „Gedanken zu den Lesungen des Tages“ jeden Tag einen neuen Impuls vor.

Freitag der 10. Woche im Jahreskreis

Lesung: 2. Korintherbrief (4, 7-15)
Evangelium: Matthäus (5, 27-32)

Die Herrlichkeit des Werkzeuges wird erst beim Ge­brauch sichtbar – beim Gebrauch, bei dem sich das Werkzeug verbraucht.

Und dann ist die Abnutzung das, was sichtbar ist, die Herrlichkeit aber bleibt dem Auge verborgen.

Es gehört Mut dazu, Glaubensmut, diesen Weg zu gehen. Und das nicht nur, weil man selbst dabei in das Sterben hineingerissen wird.

Es gehört vor allem Mut dazu, weil man doch sagen muss, dass dieser Weg einen anderen eigentlich nicht überzeugen kann.

Und an dieser Stelle liegt viel­leicht sogar die größere Versuchung – gerade wenn man dem anderen Christus bringen möchte.

Es erscheint uns dann doch immer hilfreich, wenn man etwas vorzuzeigen hat.

Aber wenn wir versuchen sollten, sicht­bar zu machen, dass unsere Hingabe Herrlichkeit ist, dann sind wir schon auf dem falschen Weg.