Gedanken zu den Lesungen des Tages, 11.06.

Von | 11. Juni 2020

Dechant Hardt stellt uns in seiner Serie „Gedanken zu den Lesungen des Tages“ jeden Tag einen neuen Impuls vor.

Fronleichnam

1. Lesung: Deuteronomium (8, 2-3.14-16a)
2. Lesung: 1. Korintherbrief (10, 16-17)
Evangelium: Johannes (6, 51-58)

Gott ist Brot.
Gott gibt Brot.

Gott gibt sich im Brot.

Gott ist Brot.

Für alle, die dieses Brot brauchen.

Für alle, die von den Broten der Welt nicht satt werden.
Für alle, die nach diesem Brot verlangen.

Keiner wird abgewiesen.

Gott gibt Brot. Genug Brot.

Ein Drittel der Menschheit hat zu viel Brot.

Zwei Drittel der Menschheit hungern.

Weil Gottes Brot, das für alle reicht, nicht untereinander geteilt wird.

Gott gibt sich im Brot.

Aber er braucht mich, damit ich mein Brot teile mit dem,
der hungrig ist.

Dann würden alle satt,

dann würde Gott im Brot

für den Hunger der Welt reichen.

»Ich bin das Brot des Lebens.«

Dein Brot gehört allen.

Dein Brot reicht für alle.

Dein Brot ist Leben für alle.

– Hildegard Nies