Der „Angelus“ – Engel des Herrn

Von | 12. Mai 2020

Im 15. Jahrhundert war das christliche Europa durch die Türken bedroht: Papst Calixt III. empfahl daher 1456, zum täglichen Mittagsläuten drei „Ave Maria“ und ein „Vater unser“ zu beten – zum Schutz vor der Bedrohung. 1571 richtete Pius V. das Angelus-Gebet in der heutigen Form ein. Wie die Mönche das Stundengebet beteten, sollte der „Engel des Herrn“ alle Christen die Möglichkeit geben, in beständiger Form Maria zu grüßen und Gott um seinen Schutz zu bitten.

Seitdem betet die Kirche dreimal täglich den „Engel des Herrn“. Morgens soll dabei an die Auferstehung Christi gedacht werden, mittags an sein Leiden und am Abend an Jesu Menschwerdung. Das Gebet besteht auch heute noch aus drei „Ave Maria“, die jeweils von einem biblischen Vers eingeleitet werden, einem Gebet für die Verstorbenen und dem abschließenden Gebet. Dazu läuten vielerorts die Glocken. Das Gebet ist benannt nach seinen ersten Worten.

(aus: https://www.katholisch.de/artikel/6080-ein-gebet-der-ganzen-welt)


„Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing vom Heiligen Geist.“

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.
Maria sprach: „Siehe ich bin die Magd des Herrn,
mir geschehe nach deinem Wort.“

Maria sprach: „Siehe ich bin die Magd des Herrn,
mir geschehe nach deinem Wort.“

Gegrüßet seist du, Maria…

Und das WORT ist Fleisch geworden
und hat unter uns gewohnt.“

Gegrüßet seist du, Maria…

Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
dass wir würdig werden der Verheißung Christi.

Lasset uns beten: –
Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschwerdung Christi,
deines Sohnes, erkannt.
Lass uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn