Das Sakrament der Ehe

Von | 1. Mai 2020

Wir wollen heiraten

Es ist immer wieder ein Glücksfall, wenn zwei Menschen entscheiden, sich auf den partnerschaftlichen Weg des gemeinsamen Lebens begeben wollen, sich aufeinander verlassen wollen, gute und schwere Stunden miteinander teilen wollen. Darauf verpflichten sich die Brautleute im Sakrament der Ehe, das sie sich in der Feier der Trauung gegenseitig spenden.

Der große Tag will natürlich gut vorbereitet sein. Wenn Sie sich also mit dem Gedanken tragen, in nächster Zeit Hochzeit zu feiern, dann empfehlen wir Ihnen hier einige nützliche Hinweise, die Ihnen die Vorbereitung erleichtern sollen.

Wenden Sie sich bitte rechtzeitig an uns. Hochzeitstermine sind oft schon ein Jahr im voraus reserviert. Auch gibt es pfarrliche Veranstaltungen, die eine Hochzeit an einem solchen Tag unmöglich machen. Klären Sie also zuerst den Termin mit der Kirche, bevor Sie sich etwa um einen Termin im Gasthaus bemühen.
Trauungen sind bei uns in aller Regel an den Samstagen, jeweils um 12.00 Uhr oder um 15.00 Uhr vorgesehen. Während der Fasten- bzw. Adventszeit sind Hochzeitsfeiern nur im Ausnahmefall möglich.
Um heiraten zu können, brauchen Sie als Katholik ein Taufzeugnis, das nicht älter als ein halbes Jahr sein darf. Es dient gleichzeitig als Ledigkeitsnachweis. Sie erhalten es bei dem Pfarramt, das für Ihre Taufe zuständig war. Als evangelischer Christ benötigen Sie eine Taufbescheinigung. Hier genügt etwa eine Kopie aus dem Stammbuch der Eltern.
Bei den Formalitäten helfen Ihnen die Seelsorger gern; mit ihnen sprechen Sie auch die inhaltliche Gestaltung durch.
Da Sie bei Ihrer Hochzeit sicherlich Orgelspiel wünschen, setzen Sie sich bitte mit einem unserer Organisten in Verbindung. Für Sonderproben müssen Sie davon ausgehen, dass diese eigens vergütet werden müssen. Es ist auch möglich, dass Musiker Ihrer Wahl die Gestaltung Ihrer Hochzeit übernehmen
Unsere Kirchen sind stets ansprechend geschmückt. Wenn Sie jedoch einen besonderen Blumenschmuck wünschen, steht es Ihnen frei, selbst dafür zu sorgen. Sie sollten dies lediglich mit dem jeweiligen Küster bzw Küsterin absprechen. Auch den Termin, an dem die Blumen angeliefert werden, sollten Sie festlegen, damit die Kirche zu diesem Zeitpunkt auch offen ist.
Achten Sie bitte auch darauf, dass etwaige Altargestecke nicht zu opulent ausfallen. Es wäre schade, wenn der Blickkontakt zum Brautpaar oder den Hochzeitsgästen durch große Blumen völlig verstellt würde.
Dankbar sind wir Ihnen, wenn Sie Ihren Blumenschmuck – zumindest teilweise – in der Kirche belassen. Dann kann sich auch die Gottesdienstgemeinde am Sonntag an Ihren Blumen erfreuen.
Fotografieren bzw. Videoaufnahmen während der Trauung sind prinzipiell möglich.
Auch wenn Sie nicht im Bereich unseres Seelsorgebezirks wohnen, stellen wir Ihnen – unsere Kirchen gerne für Ihre katholische oder ökumenische Trauung zur Verfügung, sofern dies terminlich möglich ist. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in diesem Fall eine moderate Gebühr erheben müssen. Da unsere eigenen Seelsorger aufgrund ihrer Auslastung kaum zur Verfügung stehen werden können, bitten wir Sie, sich selbst um Seelsorgerin oder Seelsorger zu kümmern. Im Zweifelsfall enden Sie sich am besten an Ihren zuständigen Heimatpfarrer.