Abendgebet für Montag, den 04.05.2020

Von | 4. Mai 2020

Guten Abend meine Lieben.

In diesen Tagen gibt es viele Berufsgruppen, die sich besonders um Kranke oder ältere Menschen kümmern. Heute möchte ich, in meinem Abendimpuls das Augenmerk auf einen Heiligen richten, dem die katholische Kirche heute, am 04. Mai gedenkt. Dem Heiligen Florian. Er ist u.a. der Schutzpatron der Feuerwehren. Was wissen wir über den Hl. Florian?

Hl. Florian, Märtyrer
* in Cannabiaca (?), wohl dem heutigen Zeiselmauer bei
Tulln in Österreich
† 4. Mai (?) 304 in Lauriacum, dem heutigen Lorch an der
Enns in Österreich

Lebensgeschichte und Legende: Der Überlieferung nach war Florianus ein hoher römischer Beamter in Lauriacum (Lorch), der Hauptstadt der Provinz Ufernoricum. Als während der Diokletianischen Christenverfolgung 40 Gläubige ergriffen wurden, die das heidnische Opfer verweigerten, wollte sich Florian für sie verwenden und ihre Befreiung erreichen. Weil er sich dabei aber selber als Christ bekannte und ebenfalls das Opfer verweigerte, wurde er festgenommen und zu Tode gefoltert: Man schlug ihn mit Knüppeln erst halb tot, riss ihm mit Eisenhaken das Fleisch von den Schultern, brach seine Schulterblätter und warf ihn zuletzt mit einem Mühlstein um den Hals in die Enns.

Als Florians Leichnam ans Flussufer gespült wurde, bewachte ihn der Legende nach ein Adler, bis ihn eine Frau namens Valeria barg und seine Bestattung veranlasste. Den Ort wies ihr eine Quelle, die wunderbarerweise entsprang, als die Zugochsen mit dem Leichenwagen vor Durst fast zusammenbrachen; sie fließt als „Floriansbrunnen“ bis heute. Auf diese Quelle geht das Feuerlöschpatronat Florians zurück, wenn nicht auf eine völlig frei erfundene Legende, er habe in seiner Jugend ein Feuer durch sein Gebet gelöscht.


Darum möchte ich heute allen Feuerwehrfrauen und Männern das folgende Gebet widmen:

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Guter Gott,
wir danken dir für die Feuerwehrfrauen und Männer, sei es bei der Berufsfeuerwehr oder bei den Freiwilligen Feuerwehren, die so selbstverständlich und uneigennützig diesen wichtigen Dienst an der Gemeinschaft tun.
Wir danken für die Kameradinnen und Kameraden,
die durch ihre Tatkraft, durch ihre Begeisterung und immer
wieder durch neue Ideen die Arbeit der Feuerwehren vorangebracht haben und voranbringen.
Guter Gott, du bist unser Schöpfer; du hast uns beschenkt mit
Kräften und Talenten, du hast uns Augen gegeben für unsere
Mitmenschen, auch um die Not unserer Nächsten zu sehen
und zu helfen, wo wir gebraucht werden.
So gib uns die Freiheit und den Mut, dich von ganzem Herzen
zu lieben und unsere Nächsten wie uns selbst.
Nimm uns mit hinein in deine Arbeit am Heil der Welt.
Durch Jesus Christus, einen Sohn unseren Bruder, der mit dir
und dem Heiligen Geist lebt und Leben schenkt heute und alle
Tage dieser Welt.


Gerade die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren leisten großes. Neben ihrem Beruf stehen sie, Tag und Nacht bereit, wenn der Notruf ausgelöst wird. Auf diese Frauen und Männer ist Verlass!
Bitten wir heute besonders für die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen um Gottes Segen:

Herr, unser Gott,
ich danke dir für all die Menschen, die Tag und Nacht bereitstehen,
um zu helfen.
Bei der Polizei, im Rettungsdienst, in den Krankenhäusern, bei der Feuerwehr.
Ich bitte dich: behüte sie bei allem, was sie tun.
Sei du bei ihnen und bei den Menschen, die in Not geraten.
Schenke uns allen deine Liebe.
Dazu segne uns der dreieinige Gott: Der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.


Es gibt immer noch so einen saloppen Spruch über den Heiligen Florian, der da lautet: Heiliger St. Florian, beschütz mein Haus, zünd`s andere an“ Das ist natürlich nicht ernst gemeint.
Nein, hier gilt es, den richtigen, den ernst gemeinten Spruch der Feuerwehren auszusprechen:
„Gott zur Ehr´ und dem Nächsten zur Wehr!“
Allen, die bei den Feuerwehren mitarbeiten gebührt unser aller Dank. Ihr Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, ihr macht einen verdammt guten Job. Auf euch ist immer Verlass!

Euer / Ihr Diakon Höhn