Meditationen zu den Eucharistiefeiern in der Osterzeit – 14.04.

Von | 14. April 2020

Dechant Hardt stellt uns in seiner Serie „Meditationen zu den Eucharistiefeiern in der Osterzeit“ jeden Tag einen neun Impuls vor, angelehnt an die Schrifttexte des Tages und Betrachtungen vom Steyler Missionar und Liturgiker Winfried Glade (1941 – 2015).

Osterdienstag

Lesung: Apostelgeschichte 4, 32 -37
Evangelium: Johannes 3, 7-15

Unruhig sucht Maria von Magdala ihren geliebten Herrn.
Im Grab findet sie seinen Leichnam nicht.
Die Engel bedeuten ihr nichts, sie will ihren Herrn.

Als der Aufer­standene ihren Namen nennt, da erkennt sie ihn.

Nun hat sie Jesus wieder, aber sie wird weggeschickt: »Geh zu meinen Brüdern und sag ihnen . . .«

Wichtiger als das Verweilen bei dem Geliebten ist die Sendung, der Auftrag, den sie auszuführen hat.

Sie soll den Jüngern die frohe Botschaft von der Auferstehung weitersagen.
Und Maria geht und wird zur Zeugin: »Ich habe den Herrn ge­sehen.«
Das Evangelium berichtet uns von einem betroffenen Menschen.

Später als die Frau kommen dann auch die Jünger zum Glauben an die Auferstehung. Sie werden ebenfalls zu Zeugen.
Vor allem Volk tritt Petrus am Pfingstfest auf und bezeugt den lebendigen Herrn. Die Botschaft trifft viele ins Herz.

Sie werden von Petrus auf den Weg gewiesen, der zunächst eine Umkehr bedeutet: »Bekehrt euch, und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen . . . Lasst euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht.«

Das Ziel der Bekehrung ist die neue Gemeinschaft, die Jesus in seinem Sterben und Auferstehen begründet hat, die Gemeinschaft untereinan­der und mit Gott.

Das meint die Botschaft, die Maria den Jüngern sagen soll: »Ich gehe zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.«

Wer will uns angesichts dieser Großtat den Jubel verbie­ten?

Bin ich betroffen von dir, wie es Maria war?

Tagesgebet

Allmächtiger Gott,

du hast uns in den österlichen Sakramenten das Unterpfand der kommenden Herrlichkeit gegeben.

Hilf uns, den Sieg des Auferstandenen zu verkünden und lass die Fülle seiner Herrlichkeit an uns offenbar werden, wenn er wiederkommt.

Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.