Impuls vom Dienstag, 14.04.2020

Von | 14. April 2020

Gebetsgemeinschaft in der PDZ Idar-Oberstein in Zeiten der Corona-Krise

Gebetsimpuls von: Pastoralassistent Michael Michels

Sie sind eingeladen, das Gebet im Laufe des Tages zu beten. Ich werde das Gebet um 18:00 Uhr beten, gerne können Sie sich auch dieser Uhrzeit anschließen.

Eröffnung

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Lesung aus der Apostelgeschichte (Apg 2, 14a.36-41)

Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit Gewissheit erkenne also das ganze Haus Israel: Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. Als sie das hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder? Petrus antwortete ihnen: Kehrt um, und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. Mit noch vielen anderen Worten beschwor und ermahnte er sie: Lasst euch retten aus dieser verdorbenen Generation! Die nun, die sein Wort annahmen, ließen sich taufen. An diesem Tag wurden ihrer Gemeinschaft etwa dreitausend Menschen hinzugefügt.

Impuls

Gestern habe ich mich mit meiner Schwester länger über das Coronavirus unterhalten. Sie ist studierte Biologin und kann mir noch viel dazu erklären, was ich nicht weiß. Besonders eindrucksvoll wurde unser Gespräch für mich an der Stelle, als wir überlegt haben, was diese Erfahrung für die Menschheit und die Welt im Allgemeinen bedeutet. Ein Virus in unserer globalisierten Welt kennt keine Grenzen. Ein Virus irgendwo in China ist automatisch direkt gefährlich für Russland, Deutschland und die USA, ist eine riesige Bedrohung für jeden Flecken der Welt, selbst indigene Völker in den entlegensten Winkeln der Erde sind nicht sicher.

Da stieg in mir ein ungutes Gefühl auf. Wie ein Lauffeuer kann sich das Böse auf dieser Welt verbreiten, Grenzen, Meer, Berge und Täler, nichts kann das Böse aufhalten, egal in welcher Gestalt es daherkommt: Ob als Virus, als Fake-News, als Rassismus, als Kriege….etc.

Doch in dieses ungute Gefühl hat sich die Lesung von heute eingeschlichen. In einem Vorgriff auf das Pfingstereignis präsentiert uns die kirchliche Leseordnung die Verteidigungsrede des Petrus am Pfingsttag. Dort sagt er: „Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird.“

Nein, nicht nur das Böse verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Auch das Gute! Die

Osterhoffnung, die wir in diesen Tagen feiern dürfen, auch sie hat nicht Halt gemacht vor Grenzen, Meeren, Bergen und Tälern. Im Bild unserer Osterimpulskarte gesprochen: Wo auch immer sich Dunkelheit in die Welt legt, egal an welchem Ort, auch dort bricht mit dem Osterglaube ein Licht hindurch, dass die Dunkelheit erhellt und besiegt.

Lied zum Impuls: Taizé – In resurrectione tua (virtual choir – Version)

Anmerkungen: In den bisherigen Impulsen wird Ihnen aufgefallen sein, dass der Ort Taizé, sein Geist, seine Spiritualität und sein Gesang mir sehr wichtig sind. Auch dort, an diesem internationalen Ort junger Christen, konnte dieses Jahr nicht Ostern gefeiert werden. Umso schöner, wie sich ein „internationaler Chor“ junger Christen zusammengefunden hat und den Auferstehungsgesang „In resurrectione tua“ von überall auf der Welt eingesungen hat.

„In resurrectione tua, Christe, coeli et terra laetentur = In deiner Auferstehung, Christus, freuen sich Himmel und Erde“

Gebet

Mit der Christenheit der ganzen Welt, wollen wir auch heute beten, wie der Herr uns zu beten gelehrt hat:

Vater Unser im Himmel….

Segen

So segne und beschütze uns und die ganze österliche Welt der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.